Programmierbare elektronische Lasten

Leistungsstarke Lasten von 150W bis 6KW

In der Grundausstattung liefern wir Ihnen die Stromsenken als 19"-Einschub mit RS232-,RS485- und USB-Schnittstelle inklusive einem umfangreichen Softwarepaket.

Optional sind die Geräte auch mit LAN-, CAN- und GPIB-Schnittstelle lieferbar, ansprechbar mit SCPI Befehlen.

Als Sicherheit ist eine Strom-, Spannungs-, Leistungs- und Temperaturbegrenzung, sowie ein Verpolungsschutz eingebaut.

Mögliche Betriebsarten: CC, CV, CR, CW, CC+CV, CR+CW

Weitere Features:

  • Lastsimulation für LED-Treiber
  • Batterietestmodus
  • Kurzschlussfunktion
  • Transientenbetrieb
  • dynamische Tests
  • speicherbare Profile
  • Kurvendiagramme
  • Langzeitdiagramme
  • Datenexport im CSV-Format


Programmierbare elektronische Lasten bieten wir mit der PEL97 Serie von 150W bis 6KW an.

  • Spannungsbereich: bis 600V
  • Strombereich: bis 500A
Noch mehr Leistung bietet die PEL98 Serie.


file_downloadPEL97 Produktübersicht
file_downloadPEL97 Handbuch

PEL97 Serie

Die mikroprozessorgesteuerten elektronischen Lasten der PEL97 Serie erfüllen alle Anforderungen an moderne Testkonzepte in Forschung und Entwicklung, sowie für Testsysteme und Fertigung.

Batterien, Brennstoffzellen, Hybridantriebe - diese Serie eignet sich für viele Anwendungen.



Betriebsarten


Konstant Strom - CC

CC Mode

Unabhängig von der Eingangsspannung zieht die Stromsenke den eingestellten Strom.

CC Mode Safe

Zum Schutz des Prüflings kann der Ladungs- und Tiefentladungsschutz als Sicherheitsoption gesetzt werden: Der Strom wird erst vom Prüfling gezogen, wenn die Einschaltspannung erreicht ist, bzw. die Last schaltet, nach erreichen einer maximalen Spannung, den Eingang ab.

CC Mode Soft Start

Weiterhin kann ein weicher Stromanstieg für den Schutz des Prüflings eingestellt werden: Nach Ablauf der einstellbaren Zeit schaltet die Stromsenke automatisch in den Betriebsmodus CC.




Konstant Strom bei Konstant Spannung (CC+CV)

CC+CV Mode

In der Betriebsart CC kann die programmierbare elektronische Last durch Eingabe eines Wertes für die Spannung direkt in die neue Betriebsart gesetzt werden.




Konstant Widerstand (CR)

CR Mode

In diesem Betriebsmodus verhält sich die Last wie ein Festwiderstand. Auch hier kann ein Ladungs- und Tiefentladungsschutz für den Prüfling gesetzt werden.




Konstant Widerstand bei Konstant Spannung (CR+CV)

CR+CV Mode

Erreicht die Spannung den eingestellten Wert, werden die Spannung und der Widerstand von der Stromsenke gehalten, unabhängig vom Spannungseingang.




Konstant Spannung (CV)

CV Mode

Bei der eingestellten Spannung zieht die Last den maximalen Strom. Bei der PEL97 Serie kann auch in dieser Betriebsart ein Soft-Start der Spannung eingestellt werden, entsprechend der eingestellten Zeit steigt die Spannung dann langsam an.




Konstant Power (CW)

CW Mode

Die elektronische Last verbraucht eine konstante Leistung. Erhöht sich die Eingangsspannung, verringert sich entsprechend der Stromfluss. Bei zu niedriger Eingangsspannung wird die Strombegrenzung aktiv, auch hier kann wieder zusätzlich ein Ladungs- und Tiefentladungsschutz für den Prüfling gesetzt werden.




Dynamischer Betrieb - Transienten Betrieb

Transientenbetrieb

Im dynamischen Betrieb kann die elektronische Last zwischen zwei Level geschaltet werden, um das spezifische Verhalten des Prüflings zu ermitteln. Der Betrieb kann ständig, gepulst oder getriggert ausgeführt werden.

Die Breite von Level A und B (Width) kann, genauso wie der Stromanstieg und -abfall (Rising bzw. Falling), eingestellt werden.

Zusätzlich zur manuellen Frontbedienung kann die elektronische Last auch komfortabel per Software gesteuert werden. Als Schnittstellen stehen RS232, RS485 und USB zur Verfügung, optional auch GPIB und CAN.




Kurzschlussfunktion

 

In dieser Betriebsart wird der maximale Strom vom Prüfling entnommen. Der Vorgang kann aus jeder Betriebsart gestartet werden und ist abhängig vom eingestellten Wert.

Der Strom kann in den Systemeinstellungen begrenzt werden.




Batterietest

 

Die von der Batterie gelieferte Ladung wird errechnet und als Entladungskurve angezeigt. Strom und Zeit sind einstellbar, genauso wie eine definierbare Restspannung an der Batterie.

Es stehen diverse Auswertungs- und Dokumentationsmöglichkeiten zur Verfügung, ausgeführt weiter unten.




Automatische Listenfunktion


Listenfunktion

Wahlweise kann am Frontpanel ein automatsicher Test mit Listenfunktion eingestellt werden. Es stehen am Frontpanel acht (über PC unendlich) verschiedene Programme mit je 200 Testschritten zur Verfügung.

Die Werte für Strom und Zeit sind hier individuell einstellbar.




Erweiterter automatischer Funktionstest


Automatischer Test

In dieser Betriebsart können voll automatisiert Funktionstests durchgeführt werden. In acht unterschiedlichen Programmen (am PC unendlich) stehen 50 Testschritte zur Verfügung.

Bei jedem Testschritt kann die Betriebsart (CC,CV,CR,CW,Last aus, Kurzschluss) mit den jeweiligen gewünschten Werten gesetzt werden.

Weitere Features:

  • Teststart per Schnittstelle oder Trigger-In Signal
  • Step-Funktion für Einzeltests
  • Teststop bei Fail
  • Pass/Fail Auswertung anhand von Grenzwerten (Min/Max Auswertung)
  • Ergebnisauswertung in Datenbank speicherbar
  • Ausgabe der Daten nach Excel, Ausdruck ebenfalls möglich
  • Auswertung über Signal am Triggerausgang
  • und vieles mehr.